Erläuterung In einem mündlichen Bericht, der die Aufgewühltheit der Sprecherin angesichts der schockierenden Ereignisse, die stattgefunden haben, verdeutlicht, greift Meroe in Kleists Penthesilea sicherlich – aus Sicht des Autors – nicht zufällig auch auf die Figur des
Anakoluth
Wortfigur: grammatikalisch unkorrekte Gestaltung einer syntaktischen Einheit („Satzbruch“)
Anakoluth
s zurück, wenn sie von dem erzählt, was Penthesilea und ihre Hunde Achill, den diese liebt und bekämpft, angetan haben:


Erläuterung
 
Doch sie – die Löwin hätte ihn gehört,
Die hungrige, die wild nach Raub umher,
Auf öden Schneegefilden heulend treibt;
Sie schlägt, die Rüstung ihm vom Leibe reißend,
Den Zahn schlägt sie in seine weiße Brust,
Sie und die Hunde, die wetteifernden,
Oxus und Sphinx den Zahn in seine rechte,
In seine linke sie; als ich erschien,
Troff Blut von Mund und Händen ihr herab.
Heinrich von Kleist : Penthesilea



Erläuterung Eher witzig wirkt es hingegen, wenn Morgenstern – um den Reim der Zeilen 2 und 3 bemüht – diesen durch einen Anakoluth realisiert:


Erläuterung
 
Korf erfindet eine Mittagszeitung,
welche, wenn man sie gelesen hat,
ist man satt.
Ganz ohne Zubereitung
irgendeiner andern Speise.
Jeder auch nur etwas Weise
hält das Blatt.
Christian Morgenstern : Korf erfindet eine Mittagszeitung. Gedicht aus dem Umfeld der Galgenlieder und des Palmström