Textbeispiel Hektor auch sah er im Felde, den liegenden; und die GenossenSaßen umher; noch beklemmt, aufatmet’ er, schwindelnd in Ohnmacht,Und spie Blut; denn ihn traf kein schwächerer Mann der Achaier[nämlich Aias, der Hektor zuvor schwer verletzt hatte].
 Homer: Ilias, XV


Erläuterung In dieser Passage aus Homers Ilias überschaut Zeus das Feld, auf dem eben noch eine der erbitterten Schlachten zwischen den Griechen (Achaiern) und Troern (mit ihrem Heerführer Hektor) getobt hat. Offensichtlich war Aias, der Grieche, Hektor in diesem Kampf überlegen, diesen Befund mildert der Erzähler aber durch eine litotische Formulierung erkennbar ab, ohne ihn freilich anzuzweifeln.
Offensichtlich der Bekräftigung des „heimlichen Schauers“ dient hingegen die folgende Litotes:


Textbeispiel Da gesellten sich, nicht gar fern von der Stadt, noch drei andere Reiter zu ihm [Florio, dem jugendlichen Helden]. Nicht ohne heimlichen Schauer erkannte er in dem einen den Sänger Fortunato.
 Homer: Ilias, XV