Drama  ->  Textliche Strukturen  -> Fiktionsbrechung
Information Textarten Rederichtungen Besondere Gesprächsformen Besondere Gesprächsgestaltung Fiktionsbrechung

-> Fiktionsbrechung: Jegliche Aktion der Schauspieler und des
 Chor
 Eine Gruppe von Sprechern im Drama, die nur als Kollektiv spricht
Chores
, die gegen die Ordnung der eingeführten Illusion gerichtet ist und so diese als solche entlarvt.

Als Fiktionsbrechung kann man jegliches ‚aus der Rolle Fallen’ der Figuren auf der Bühne verstehen, da dadurch der Illusionsraum, den Bühne, Bühnenbild, Handlung und Sprache aufgemacht haben, verlassen wird. Dazu gehört z.B. die
 Parabase
 Direkte Wende einer Bühnenfigur an das Publikum.
Parabase
, die vom Haupttext vorgegeben wird, aber auch Gesten oder bestimmte Elemente der Inszenierung können illusionsbrechende Funktion haben. Besonders in Brechts epischem Theater gewinnt die Fiktionsbrechung in Gestalt der sog.
 V-Effekt
 Der Verfremdungs-Effekt ist ein spezifisches Mittel des epischen Theaters, das gezielt gegen eine identifikatorische Rezeption einer in sich geschlossenen Illusion antritt.
V-Effekte
besondere Bedeutung.
© Martin Huber, Elisabeth Böhm
Letzte Änderung am: 09.09.2007
Print Mich!