Haupttext Nebentext Paratext

-> Nebentext: Der Textteil des Dramas, der von den Figuren nicht gesprochen wird und der vor allem der Steuerung der Aufführung dient.

Als Nebentext lassen sich Titel, Untertitel, Gattungsbezeichnung, dramatis personae, Regieanweisungen, Gliederungshinweise (Akt-, Szenenangaben), Nachworte und weitere Epigraphe lesen. Sie enthalten wichtige Informationen über den Ablauf der Handlung, die dem Zuschauer im Theater jedoch performativ, also in ihrer Realisierung als Gesten, Aktionen oder auch Bühnenbilder und ‚Vorhänge’, präsentiert werden. Nebentexte richten sich also an Schauspieler und Spielleitung, um die Einbettung des gesprochenen Dramentextes in bestimmte Situationen deutlich zu machen und so eine Aufführung möglichst nahe an der ursprünglichen Intention zu gewährleisten. Dabei erscheinen sie oft weniger bindend in ihrer Umsetzung durch die jeweilige Inszenierung als der Haupttext.
Das Verhältnis von Haupt- und Nebentext unterliegt historischem Wandel, da einerseits Nebentexte an Bedeutung gewinnen, wenn der Autor des Stückes dieses nicht selbst zur Aufführung bringt, wie es z. B. bei Shakespeare der Fall war, sondern sich von der Theaterpraxis entfernt. Auch spielt die rein lesende Rezeption dabei eine Rolle, also die Verbreitung des Stückes als Text. Im klassischen Drama gibt es noch recht wenige Anweisungen, wohingegen im 19. Jahrhundert diese an Bedeutung und Umfang gewinnen, so dass in naturalistischen Dramen die Nebentexte beinahe quantitativ an den Haupttext heranreichen.
Im 20. Jahrhundert gibt es verschiedene Möglichkeiten, denn einerseits etabliert sich mehr und mehr ein primär dramatischer Zugang zum Drama, der weniger den Text als vielmehr die Handlung vorgibt, so dass es zu Formen von Theater kommt, die primär keinen Haupttext haben (Beckett: „Acte sans paroles“, Improvisationstheater), andererseits entstehen doch auch wieder Dramen, die sehr viel Wert auf die Wortwahl der Figuren legen. Hier können Haupt- und Nebentext wieder in ein hierarchisches Verhältnis kommen, wie es die Begriffe zunächst implizieren, gerade auch weil diese Dramen um die Praktiken des Regietheaters wissen, das sich primär am Haupttext orientiert.
© Martin Huber, Elisabeth Böhm
Letzte Änderung am: 09.09.2007
Print Mich!