Haupttext Nebentext Paratext

Der von G. Genette geprägte Begriff umfasst jegliche Form von Transtextualität eines Textes. Damit schließt er einerseits solche Dramentexte ein, auf die im
 Haupttext
 Der von den Schauspielern als Figuren auf der Bühne gesprochene Text des Dramas.
Haupttext
eines Dramas rekurriert wird (Zitat, Anspielung, Parodie), andererseits meint er das implizite Wissen des Zuschauers um Gattung und Gattungstradition eines Stücks, dessen historische Situierung, die Position in der Biographie des Autors, aber auch die Deutung von Gestik und Mimik, wie sie nur in der konkreten Vorstellung präsentiert wird.
Der Paratext geht also über den konkret fassbaren
 Nebentext
 Der Textteil des Dramas, der von den Figuren nicht gesprochen wird und der vor allem der Steuerung der Aufführung dient.
Nebentext
eines Dramas hinaus und verweist auf ein weiteres Konzept von Textlichkeit, das sowohl literarische Konventionen, den historischen Autor, das Verhalten der Schauspieler als auch das Wissen des Zuschauers einschließt.
© Martin Huber, Elisabeth Böhm
Letzte Änderung am: 09.09.2007
Print Mich!