Metrisches Schema Metrischer Typ Rhythmus des konkreten Einzelverses Vortragstyp Einzelvortrag

-> Vortragstyp: Systematisch beschreibbarer und ggf. an Epochen oder ‚Schulen' gekoppelter Stil des rhythmischen Vortrags von Verstexten.

Konkrete
 Einzelvortrag
 konkrete sprachliche Präsentation eines Verstextes, in der sich der Sprecher möglicherweise an einem Vortragstyp orientiert, die aber dennoch eine individuelle Interpretation des Rhythmus der Einzelverse darstellt.
Einzelvorträge
von Verstexten lassen sich im Hinblick auf die sprachliche Präsentation rhythmischer Merkmale verallgemeinern. Die unterschiedlichen Vortragstypen sind dabei angesiedelt auf der Skala zwischen der Dominanz des abstrakten
 Metrisches Schema
 Höchste Stufe der metrischen Abstraktion.
metrischen Schemas
(Skansion) und der Dominanz des natürlichen Sprachrhythmus des konkreten Textes (Rezitation).
Bestimmte Vortragstypen sind für einzelne Epochen oder Schulen charakteristisch. So plädierte Goethe als Weimarer Theaterdirektor in seinen Regeln für Schauspieler (
Goethe 1988
Regeln für Schauspieler. In: ders.: Werke. Hamburger Ausgabe in 14 Bänden, München: dtv, Bd. 12, S. 252-261, bes. S. 255f. (»Rhythmischer Vortrag«)
Goethe 1988
, S. 255f.) für eine gemäßigte Skansion. Am entgegen gesetzten Pol angesiedelt wäre ein sehr prosanaher Vortrag, bei dem das Metrum akustisch kaum noch wahrnehmbar ist. Bei Wolfgang Kayser (
Kayser 1992
Kleine deutsche Versschule, 24. Aufl. Tübingen und Basel: Francke.
Kayser 1992
, S. 5) findet sich dazu die folgende Anekdote: "Aus dieser Zeit [d.h. aus der Zeit des Naturalismus] stammt die Anekdote von dem Theaterbesucher, der sich an der Kasse ängstlich erkundigt, ob das gespielte Drama etwa in Versen sei. Ihm wird die tröstliche Antwort: Das sei es zwar, aber man merke es nicht…"
© Sebastian Donat
Letzte Änderung am: 22.10.2007
Print Mich!