Distanz Fokalisierung

-> Distanz: Grad an Mittelbarkeit. Distanz ist eine Skala, an deren einem Ende die szenische Darstellung mit wörtlicher Rede (dramatischer Modus) und an deren anderem die vollständige Vermittlung der Geschichte durch einen in jeder Hinsicht präsenten Erzähler (narrativer Modus) liegt.

  1. In unmittelbaren Darstellungen im dramatischen Modus wird die Geschichte direkt und ohne einen sofort erkennbaren Erzähler präsentiert. Merkmale sind:
    • Das Fehlen jeglichen Kommentars bzw. von Reflexionen
    • Die Wahrnehmungsperspektive einer am Geschehen beteiligten Figur
    • Detailreichtum (Realitätseffekt)
    • Häufig Szenen
    In angelsächsischer Terminologie spricht man auch von ‚showing’.
  2. Mittelbare Darstellungen im narrativen Modus werden von einer starken Erzählerpräsenz in Stimme und Perspektive bestimmt. Kennzeichen sind
    • Häufige Erzählerkommentare u. Reflexionen
    • In Stimme und Perspektive deutlich wahrnehmbare Erzählinstanz
    In angelsächsischer Terminologie spricht man auch von ‚telling’.
Zwischen diesen Polen der Skala gibt es zahlreiche Übergangsformen. Je nachdem, ob Ereignisse, Worte oder Gedanken bzw. Bewusstseinsinhalte erzählt werden, weisen dramatischer und narrativer Modus jedoch bestimmte Unterschiede auf. Da im Bereich der Wiedergabe von Worten und Gedanken vor allem diejenigen Darstellungsweisen von besonderem Interesse sind, die zwischen rein dramatischem und rein narrativem Modus anzusiedeln sind, werden diese gesondert betrachtet.
© Fotis Jannidis, Uwe Spörl, Katrin Fischer
Letzte Änderung am: 26.07.2005
Print Mich!