Präsentation von Ereignissen Präsentation von Worten Präsentation von Gedanken

Es gibt drei verschiedene Modi zur Präsentation von Worten.
Je nachdem, ob Worte mit mehr oder weniger Distanz präsentiert werden, unterscheidet man zwischen
  •  Erwähnung des sprachlichen Akts
     Nur das Stattfinden eines sprachlichen Akts wird vom Erzähler berichtet. Der Inhalt wird dabei nicht genauer spezifiziert.
    Erwähnung des sprachlichen Akts
  •  Redebericht
     Ein sprachlicher Akt wird vom Erzähler berichtet und dessen Inhalt allgemein wiedergegeben.
    Redebericht
  •  Indirekte Rede (oratio obliqua)
     Erzählerische Redewiedergabe in der 3. Person Präsens Konjunktiv (bei Ich-Erzählung: in der 1. Person für das erlebende Ich), ohne Innensicht, mit der Möglichkeit kommentierender Einmischung, in vollständiger Syntax ohne Anführungs-, Ausrufe- und Fragezeichen.
    indirekte Rede
  •  Erlebte Rede
     Erzählerische Redewiedergabe in der 3. Person Präteritum oder Plusquamperfekt Indikativ, mit Innensicht und der Möglichkeit kommentierender Einmischung, aber ohne ‚verba dicendi et sentiendi’, in vollständiger Syntax (Ausnahme: Interjektionen) und mit unbeschränkter Interpunktion, jedoch ohne Anführungszeichen.
    erlebte Rede
  •  Direkte Rede (oratio recta)
     Erzählerische Redewiedergabe in der 1. bzw. 2. Person Präsens Indikativ (als Basistempus), ohne Innensicht und kommentierende Einmischung, in vollständiger oder bei Bedarf beliebig unvollständiger Syntax. Eingeleitet mit einem verbum dicendi.
    direkte Rede
  •  Autonome direkte Rede
     Wie direkte Rede, aber ohne verba dicendi, evtl. sogar ohne Anführungszeichen.
    autonome direkte Rede
© Fotis Jannidis, Uwe Spörl, Katrin Fischer
Letzte Änderung am: 27.07.2005
Print Mich!