Änderungsoperationen Figurenlehre uneigentliches Sprechen

-> Änderungsoperationen: Arten von Veränderungen, die nach rhetorischer Auffassung an (sprachlichen, kommunikativen) Normalformen vorgenommen werden können

Die rhetorischen Änderungsoperationen sind allgemein auf das Norm-Abweichungsmodell, wie es die rhetorische Gegenüberstellung von
 ars - natura
 Ein (quasi) natürlicher (Normal-)Zustand steht einer künstlichen, bewusst gemachten und mit Zwecken behafteten Abweichung von der Norm gegenüber
ars – natura
vorsieht, bezogen. Sie sind insbesondere zu beziehen auf die Gestaltung der Textoberfläche in der dritten Textproduktionsphase, der
 elocutio
 drittes Produktionsstadium der Rhetorik: Umsetzung des strukturierten Redestoffes in sprachlichen Ausdruck bzw. Text
elocutio
, wo aus den Änderungsoperationen die rhetorischen Mittel wie Figuren und Tropen (ornatus) hervorgehen.
Es gibt vier verschiedene Möglichkeiten, von einer vorgegebenen oder unterstellten Normalform, etwa und insbesondere dem herkömmlichen Sprachgebrauch, abzuweichen, also vier rhetorische Änderungsoperationen:
  1. adiectio (Zusatz): Ergänzung eines oder mehrerer Elemente,
  2. detractio (Wegfall): Entfernung eines oder mehrerer Elemente,
  3. transmutatio (Umstellung): Vertauschung eines oder mehrerer vorhandener Elemente in ihrer Reihenfolge sowie
  4. immutatio (Austausch, Substitution): Austausch eines oder mehrerer Elemente durch andere Elemente
Im Bereich der Textoberflächengestaltung können diese vier Änderungsoperationen unterschiedlichen Aspekten des Textes zugeordnet werden:
Die Operationen 1, 2 und 3 betreffen die syntagmatische oder horizontale Ebene des Textes, da hier ein gegebener Text in Normalform (etwa „a b c“) nur in der Horizontalen modifiziert wird, als „a b c d“ (Zusatz), „a c“ (Wegfall) oder „c b a“ (Umstellung). Auf dieser horizontalen Ebene des Textes sind die rhetorischen Figuren (
 (rhetorische) Figur
 Abweichung von der sprachlichen Normalform auf der syntagmatischen Ebene
Figurenlehre
) angesiedelt und beschreibbar.
Die vierte Operation betrifft im Gegensatz dazu die paradigmatische oder vertikale Ebene des Textes, da hier ein gegebener Text in Normalform (wieder „a b c“) in der Vertikalen modifiziert wird: „a e c“. Hier wird also die Semantik des ursprünglich Gegebenen verändert, so dass hier zwischen dem eigentlich Gemeinten („a b c“) und dem uneigentlich Gesagten („a e c“) zu unterscheiden ist. Auf dieser vertikalen/semantischen Ebene des Textes sind die rhetorischen Tropen (
 (rhetorische) Trope
 Abweichung von der sprachlichen Normalform auf der paradigmatischen/semantischen Ebene
uneigentliches Sprechen
) angesiedelt und beschreibbar.
© Uwe Spörl
Letzte Änderung am: 08.04.2007
Print Mich!