Rhetorik / Rhetorische Textanalyse  ->  Rhetorische Textanalyse und Stilistik  ->  Rhetorische Textanalyse (Figuren und Tropen)  ->  Figurenlehre  -> Alliteration
Alliteration Anakoluth Anapher Apostrophe Asyndeton Chiasmus Inversion Klimax Parallelismus Pleonasmus praeteritio Vergleich Antithese

-> Alliteration: Klangfigur: gleicher Anlaut aufeinanderfolgender Wörter

Die Alliteration ist eine Klangfigur, bei der die Anlaute (und damit in der Regel auch die Anfangsbuchstaben) zweier oder mehrerer aufeinanderfolgender Wörter übereinstimmen.
Die antike rhetorische Tradition nennt diese Klangfigur Homoioprophoron (griech. etwa: das, was das Gleiche vor sich her trägt).
Die Alliteration kann die Zusammengehörigkeit miteinander verknüpfter Ausdrücke unterstreichen. Sie bewirkt aber insbesondere eine größere Einprägsamkeit, weshalb sie häufig in Werbetexten (z. B. „Spiel, Spaß und Spannung“ oder „Mars macht mobil“) und in pointierten Wendungen (z. B. „Land und Leute“ oder „veni vidi vici“) – auch in poetischen/literarischen Texten („Röslein, Röslein, Röslein rot“) – verwendet wird. Zudem strukturiert die Alliteration als Klangfigur den Text auf der phonologischen und musikalischen Ebene.