persuasio aptum res - verba ars - natura

lat.: Dinge – Worte
-> res - verba: minimale Semantik der Rhetorik: Verbale (oder anderweitig repräsentierende) Zeichen (verba) repräsentieren Gedanken, Dinge und Sachverhalte (res)

Diese semantische Grundunterscheidung von res und verba betrifft alle rhetorisch geprägten Texte.
Die Entwicklung
 inventio
 erstes Produktionsstadium der Rhetorik: Finden der Gedanken und Möglichkeiten, die sich aus einem Thema bzw. aus einer Fragestellung entwickeln lassen
(inventio)
und Gliederung
 dispositio
 zweites Produktionsstadium der Rhetorik: Auswahl, Gewichtung, Anordnung und Gliederung des in der inventio ‚gefundenen’ Stoffes
(dispositio)
der Gedanken gehört zur sachlich-argumentativen Seite der Rede und die sprachliche Realisierung
 elocutio
 drittes Produktionsstadium der Rhetorik: Umsetzung des strukturierten Redestoffes in sprachlichen Ausdruck bzw. Text
(elocutio)
zur sprachlichen Seite, die freilich gemäß dem
 aptum
 Norm der Rhetorik: wirkungsorientierte Abstimmung von Elementen oder Momenten aus unterschiedlichen Bereichen des Textes bzw. der Textproduktion
aptum
je zueinander passen müssen.
Die semantische Grundunterscheidung stellt eine Art minimale Semantik dar, nach der die verba die res repräsentieren, aber grundsätzlich in einem anderen Bereich anzusiedeln sind. So stehen die verbalen (oder anderweitig repräsentierenden) Ausdrücke auf der einen Seite den verschiedenen repräsentierten Gegenständen auf der anderen gegenüber. Mit den verba spricht man über res.
Innerhalb der res wird aber nicht grundsätzlich zwischen Tatsachen und deren mentaler Repräsentation (durch Gedanken) oder zwischen einzelnen Dingen und Sachverhalten unterschieden.
© Uwe Spörl
Letzte Änderung am: 08.04.2007
Print Mich!