Hamartia Intrige Pathos
-> Hamartia: aristotelischer Begriff, Fehler des Helden, der zur dramatischen Verwicklung führt.

Nach der Poetik des Aristoteles darf in einer Tragödie kein gänzlich unschuldiger Held fallen, weil sonst nicht die volle Wirkung der Katharsis entfaltet werden kann. Entsprechend muss sich im Charakter, Verhalten oder auch in der Vergangenheit des Protagonisten ein Fehler finden, der zu dessen Sturz führt oder beiträgt.
Im Zuge der Dramengeschichte wurde diese Forderung mal mehr und mal weniger beachtet, so dass es in der Märtyrertragödie den schuldlos für den Glauben sterbenden Helden, eben gerade ohne Fehler, in modernen Dramen nur mittlere Figuren ohne eindeutig positive oder negative Wertung gibt, die einer Verkettung von Umständen oder, wie im Naturalismus, den Determinierungen ihrer Existenz erliegen.
© Martin Huber, Elisabeth Böhm
Letzte Änderung am: 09.09.2007
Print Mich!