Akt Szene Auftritt
Ursprünglich (und häufig noch heute in der Theaterpraxis) bezeichnete ‚die Szene’ das Bühnenbild des Dramas (griech. Scena = Schauplatz), woraus sich dann eben die Bezeichnung für das Geschehen zwischen zwei Kulissen- bzw. Ortswechseln ergibt. Allerdings wird der Begriff oft auch synonym zu
 Auftritt
 Den Akt unterteilende Gliederungseinheit des Dramas, die das Geschehen zwischen zwei Personenwechseln bezeichnet.
Auftritt
verwendet, obwohl im strengen Sinn eine Szene mehrere Auftritte umfassen kann. Im Zuge der Shakespeare-Rezeption entstanden im 18. Jh. auch in Deutschland Dramen mit zahlreichen Schauplatzwechseln, für die sich die Untergliederung in Szenen viel eher anbot als die in Auftritte. Gerade die Bühnenwerke des Sturm und Drang, die ggf. auch längere zeitliche Intervalle zwischen den einzelnen Szenen vergehen lassen, greifen auf diese Art der Einteilung zurück. Als Beispiel können die Dramen von J.M.R. Lenz gelten, die frühen Dramen Goethes oder Schillers Räuber.
© Martin Huber, Elisabeth Böhm
Letzte Änderung am: 09.09.2007
Print Mich!