Metrik  ->  Grundbegriffe  -> Gebundene vs. ungebundene Verse
Metrische Notation Vers Rhythmische Prosa Prosodie Versifikation Metrische Typologie Stufen der metrischen Abstraktion Gebundene vs. ungebundene Verse
-> Gebundene vs. ungebundene Verse: primäre interne Differenzierung des Gegenstandsbereichs der
 Versifikation
 Die Versifikation enthält die Regeln für die Anordnung der Verskonstituenten (Silbe, Silbenprominenz, Pausen und lautliche Übereinstimmungen) im Verstext, die ihrerseits nach bestimmten prosodischen Regeln definiert werden. Die grundlegenden Anordnungsprinzipien sind die Anzahl und die Position, und zwar horizontal (innerhalb der Zeile) und vertikal (in der Abfolge der Verse).
Versifikation
nach dem Umfang der rhythmischen Regelmäßigkeit.

Zu den gebundenen Versen gehören alle Verstexte, die über die Pause am Versende hinaus mindestens eine weitere rhythmische Regelmäßigkeit aufweisen; die Akustik fungiert hier als dominantes Ordnungsprinzip (hörbare Wiederholungsfiguren, wie
 Versfuß
 Aus der antiken Metrik stammende interne Gliederungseinheit des Verses , bestehend aus einer geregelten Abfolge von Hebungenund Senkungen
Versfüße
, Reim usw.). Bei den ungebundenen Versen dagegen stellt die versfinale Pause das einzige regelmäßige rhythmische Moment dar; das dominante Ordnungsprinzip ist hier die Optik (d.h. die Plazierung der Zeilenumbrüche).
Die Differenzierung in gebundene und ungebundene Verse ist sinnvoll, aber keineswegs absolut trennscharf. Im Übergangsbereich angesiedelt sind:
  1. Mischtexte, bestehend aus gebundenen und ungebundenen Versen,
  2. Texte, die aufgrund der Flexibilität der Zuordnungsregeln zu einem Metrum nicht eindeutig einem der beiden Bereiche zugewiesen werden können,
  3. Texte, die aufgrund sprachlich-prosodischer Ambivalenzen nicht eindeutig zugeordnet werden können.
© Sebastian Donat
Letzte Änderung am: 21.10.2007
Print Mich!