Hyperbel Ironie Litotes Metonymie Synekdoche Metapher bildliche Redeweisen Katachrese Archaismus/Neologismus
griech. Archaismus: altertümlicher Ausdruck; Neologismus: neuartiger Ausdruck
-> Archaismus/Neologismus: tropenähnliche Ersetzung eines (ggf. nicht verfügbaren) eigentlichen Ausdrucks durch einen altertümlichen (Archaismus) bzw. durch einen neuartigen/neu erfundenen (Neologismus)

Archaismen und Neologismen kommen wie
 (rhetorische) Trope
 Abweichung von der sprachlichen Normalform auf der paradigmatischen/semantischen Ebene
Tropen
durch Ersetzung eines eigentlichen Ausdrucks zustande, gelten aber rhetorischer Lehre nach nicht unbedingt als Tropen.
Archaismen sind Ausdrücke, die erkennbar nicht mehr der aktuellen und üblichen Ausdrucksweise entsprechen, sondern veraltet sind, die aber bewusst eingesetzt werden, um den Sprecher zu charakterisieren, den Text zu variieren oder den von dem Ausdruck bezeichneten Gegenstand in einem anderen, evtl. besonders würdigen Licht erscheinen zu lassen.
Neologismen sind Ausdrücke, die erkennbar neuartig sind und sich nicht im gängigen Sprachgebrauch wiederfinden lassen – etwa Übersetzungen, neue Kombinationen bekannter Wort(teil)e etc. Meistens geschieht dies auf der Suche nach originellen, witzigen oder besonders tiefgreifenden Bezeichnungen. Neologismen haben daher häufig etwas Lustig-Verspieltes.
Beide, Archaismen wie insbesondere Neologismen, können auch auf das Fehlen eines etablierten eigentlichen Ausdrucks reagieren.
© Uwe Spörl
Letzte Änderung am: 08.04.2007
Print Mich!