Alliteration Anakoluth Anapher Apostrophe Asyndeton Chiasmus Inversion Klimax Parallelismus Pleonasmus praeteritio Vergleich Antithese
-> Klimax:
  1. (im engeren rhetorischen Sinn): mehrfache Wiederaufnahme eines Ausdrucks am Ende eines Satzes oder Satzteiles am Anfang des folgenden mit gradueller Steigerung
  2. im davon abgeleiteten weiteren allgemeinen Sinn): reihende und sich steigernde Anordnung (mindestens dreier) syntaktisch äquivalenter Satzglieder
  1. Diese Figur heißt in der Rhetorik auch gradatio (lat.: Steigerung) und stellt eine Wiederholung der Anadiplose (Wiederaufnahme eines Ausdrucks am Ende eines Satzes oder Satzteiles am Anfang des folgenden) dar, wobei die aufeinander folgenden Glieder der Kette (chronologisch, genealogisch, argumentativ, logisch, vor allem aber inhaltlich) aufeinander abfolgen und sich so steigern, ohne dass die vorderen Teilglieder an Bedeutung verlieren.
  2. Die Steigerung betrifft vor allem den Inhalt oder die Aussagekraft der aufeinander gereihten Elemente. Diese selbst können (selten) Einzelwörter, Wortgruppen, Teilsätze oder ganze Sätze sein, wobei es häufig vorkommt, dass die Ausdrücke synonym sind.
Fällt die (Wort-)Reihe inhaltlich erkennbar ab, so handelt es sich um eine Antiklimax.
© Uwe Spörl
Letzte Änderung am: 08.04.2007
Print Mich!