genera dicendi Asianismus/Attizismus Hypotaxe – Parataxe opting in / opting out
engl.: wählen, drinnen bzw. draußen zu sein
-> opting in / opting out: doppelte Funktionalität von Stil(en) aller Art: sich einer bestimmten Gruppe anzuschließen (opting in) bzw. sich von einer bestimmten Gruppe abzusetzen (out)

Stil spielt natürlich nicht nur bei der Produktion und Rezeption sprachlicher Texte eine Rolle, sondern in vielen, wenn nicht allen anderen Bereichen von Kulturen auch. Somit können Stilen sehr unterschiedliche, jeweils aber sehr fundamentale Funktionen kultureller Art zugeschrieben werden.
Eine zentrale Doppelfunktion dieser Art – die von opting in/out – ist dabei interessanter Weise ähnlich angelegt wie das rhetorische Norm-Abweichungsschema von
 ars - natura
 Ein (quasi) natürlicher (Normal-)Zustand steht einer künstlichen, bewusst gemachten und mit Zwecken behafteten Abweichung von der Norm gegenüber
ars – natura
. Man kann sich demnach durch Verwendung eines bestimmten Stils, also durch Orientierung an einer bestimmten Norm (die quasi den Status der rhetorischen ‚natura’ hat), einer Gruppe anschließen, weil diese sich durch diesen Stil definiert: opting in. Man kann sich aber auch durch Abweichung von bestimmten Stilvorgaben als nicht zu einer Gruppe gehörig ausweisen und somit (etwa) seine Individualität betonen. Beides wiederum ist zugleich und im Zusammenhang miteinander möglich, da die Gültigkeit, Reichweite und Detailregulierung der jeweiligen Stil-Norm variabel ist.
© Uwe Spörl
Letzte Änderung am: 09.04.2007
Print Mich!